MONO UND NIKITAMAN

Mono und Nikitaman AKF 2017

Ganze drei Jahre hat es gedauert. Drei Jahre, in denen nicht ganz sicher war, ob überhaupt noch mal ein neues Album von Mono & Nikitaman erscheinen würde. Aber jetzt ist 2015 und damit klar: Ja, Mono & Nikitaman haben eine neue Platte gemacht. Sie trägt den Titel »Im Rauch der Bengalen« und ist das bisher beste Album der beiden.

Ganze drei Jahre hat es gedauert. Drei Jahre, in denen nicht ganz sicher war, ob überhaupt noch mal ein neues Album von Mono & Nikitaman erscheinen würde. Aber jetzt ist 2015 und damit klar: Ja, Mono & Nikitaman haben eine neue Platte gemacht. Sie trägt den Titel »Im Rauch der Bengalen« und ist das bisher beste Album der beiden.

»Wir haben uns durch unseren unbändigen Freiheitsdrang in den letzten Jahren etwas aufgebaut, aber sind irgendwann an einen Punkt gekommen, an dem wir uns durch unseren eigenen Perfektionismus und die Erwartungshaltung der anderen alles andere als frei gefühlt haben«, blicken M&N zurück. Die logische Konsequenz: Eine Auszeit von der Musik. Zuerst denken die beiden erst mal gar nicht mehr ans Texte schreiben oder Lieder machen – aber schon ein Jahr später stehen sie wieder gemeinsam im Studio, produzieren drauflos und schreiben gemeinsam erste Texte.

Irgendwann ist klar: Das was hier gerade ganz sorglos und ohne Druck entsteht, ist nichts anderes als »Im Rauch der Bengalen«, das fünfte gemeinsame Album von Mono & Nikitaman. »Dadurch, dass wir niemandem etwas schuldig waren und keiner auf etwas gewartet hat, haben wir ganz anders Musik gemacht als in den Jahren davor. Die beiden stürzen sich nicht nur in die Produktionsarbeit, sondern arbeiten auch mit neuen Musikern zusammen und gründen ihr eigenes Label M&N Records.

Ein echter Neustart.

Mit dem Zähler auf Null, losgelöst von allem und jedem, ist mit »Im Rauch der Bengalen« das bisher beste Album von Mono & Nikitaman entstanden. Eingängie Melodien vermengen sich mit unbändiger Energie zu einer ganz eigenen DIY-Melange in der Tradition alter Veröffentlichungen von Mono & Nick. Schon der erste Song »Alles zurück« macht unmissverständlich klar: »Es kommt alles zurück / und noch mehr, ich kann’s kaum erwarten / endlich wieder zurück! Wieder da im Rauch der Bengalen«. In einem weiteren Song geht es rauf auf’s »Parkdeck«, um dem Stress der Welt von dort aus zuzuschauen, während »Bääm« den Soundtrack zu einer ganz eigenen Party mit den Fans liefert.

»Nichts zu verlieren« beschreibt dann passenderweise auch genau den Moment, kurz bevor Mono und Nikitaman auf die Bühne gehen. Aber natürlich steht er auch für das Gefühl, was M&N die letzten Wochen und Monaten mit sich herumgetragen haben. Der Song ist die Art und Weise der beiden, mit den Erwartungen umzugehen, aber ermutigt auch die Hörer, sich etwas zu trauen.